Samstag, 19. August 2017

Hygg Hygg Hurra


Ich liebe Bücher und ich bin ein ausgesprochener Skandinavienfan. Deshalb musste das Buch von Helen Russell « Hygg Hygg Hurra « einfach mit. 





Vorweg gesagt, es ließ sich einfach so runterlesen, war wunderbar kurzweilig und dennoch sehr informativ. Eine wunderbare Urlaubslektüre.

Helen Russell, eine Londoner Journalistin zieht mit ihrem Mann zu Jahresbeginn nach Dänemark, weil dieser seinen neuen Job bei Lego antritt. Um einen Einstieg in das Leben in Dänemark zu finden, beschließt sie ihr persönliches Glücksprojekt zu starten.

“Mein grober Plan für das neue Jahr war, so schnell wie möglich zu verstehen, «mehr Yogamachen«,  «Stephen Hawking lesen « oder «drei Kilo abnehmen« gelautet. Für dieses Jahr hatte ich nur einen: «dänisch zu  leben«. Innerhalb der nächsten zwölf Monate würde ich alle Aspekte dieser Daseinsform erforschen, Experten verschiedener Bereiche befragen und sie durch Bitten, Drohungen und Bestechung dazu bringen, mir die Geheimnisse der viel gerühmten dänischen Zufriedenheit zu offenbaren und mir zu zeigen, wie die Dänen die Dinge angingen.“

Nach ihren Interviews, die sie führte bat sie die Interviewten, sich selbst auf einer Skala von 1 - 10 einzuschätzen, wie glücklich sie seien. Habt ihr euch dies schon mal gefragt? Ich würde mich bei einer 8 sehen. Liegt vielleicht daran, dass ich im Norden lebe, schon fast in Dänemark...

Also, wenn ihr schon immer wissen wolltet, wie die Dänen so leben, warum sie so leckeres Gebäck haben, wie die Dänen feiern (bei Konfirmationen und Abifeiern war ich schon dabei) und wie gemütlich sie das Essen mit Freunden zelebrieren, dann lest das Buch.

Und während ihr dies lest bin ich mit Amalie loves denmark auf der Formland und schaue für euch nach neuem dänischen Design und was Trend wird. Wenn ihr schon mal reinschnuppern wollt folgt mir auf Instagram  da berichte ich direkt.


                                                              Claudia

Dienstag, 15. August 2017

Soxx No 11 aus dem neuen Soxxbook

Seit einiger Zeit stricke ich wieder in jeder freien Minute. Lieblingspullis,  Lieblingsstrickjacken,  meinen Malou Sweater, Stricktücher  und Socken... Socken gehen immer. Socken sind auch ein super schönes Projekt zwischendurch. Zwischen zwei großen Projekten, damit ich mal schnell ein Ergebnis sehe, oder damit ich etwas habe, was ich überall mitnehmen kann. Manchmal habe ich Socken auf der Nadel, bei denen man nicht viel denken muss, damit ich sie beim Klönen stricken kann und manchmal ganz genau das Gegenteil. Wenn ich bei einem Pulli einfach nur in Runden stricke, dann finde ich ein kleines Sockenprojekt mit aufwendigen Muster sehr erfrischend.


Da ich ja das Glück hatte Kerstin aka Stine & Stitch  durch Teststricken bei ihrem Buch zu unterstützen (spannend) hatte ich jede Menge schöne Socken auf der Nadel. Diese hier braucht noch eine Zweite und kommt deshalb mit, wenn wir mit dem Bus auf Tour gehen. Vielleicht nadel ich auch gleich die nächste an, denn da gibt es noch eine schlichte geringelte aus den gleichen Farben. Schaut unbedingt mal in das Buch!!! Ich kann jedenfalls nicht wieder aufhören....

                          Ich strick dann mal eine Runde

                                                           Claudia


Socke: Soxx No 11
Anleitung: Soxxbook 
Wolle: Lang Yarns Jawoll
Verlinkt: Handmade on Tuesday
               Creadienstag
              Auf den Nadeln August

Samstag, 12. August 2017

Schwedische Socken im GreenGateStyle - Soxx No 16

Als Kerstin aka Stine & Stitch  mit fragte, ob ich für ihr SoxxBook Probestricken möchte, habe ich sofort ja gesagt. Den Kerstin denkt sich immer schöne Muster aus und Muster stricken macht Spaß.
Außerdem fand ich schon immer, das Kerstin ein Buch mit ihren ganzen Ideen veröffentlichen muss.
Ein paar von ihren Socken habe ich ja schon gestrickt *hier  und *hier und jetzt diese.


Dieses Muster hat mir am besten von allen gefallen, die ich Probestricken durfte. So schön schwedisch ;-) und dann diese tolle Sohle! Alle Muster kommen mit 4 Maschen in der Wiederholung aus und man strickt mit maximal 2 Fäden. Das lässt sich mit ein bisschen Übung gut bewältigen.


Ein bisschen erinnert mich das Muster auch immer an GreenGate Becher und meine Kinder haben die Socke am Anfang Tesasocke getauft, wegen der Farben. Ihr seht, die Socke ist uns allen im Kopf rumgegeistert.


Mit nach Schweden durfte sie auch schon und ganz bald wieder. Dann werde ich mir zum Buch ein paar Knäule Sockengarn einpacken und mich weiter austoben. Eine meiner großen Favoriten ist die “Norwegersocke“ Soxx No 15. Ich zeige sie euch ganz bald ;-) Herr Reetselig findet sie auch gut und hat gesagt, er möchte jetzt auch mal Socken haben!

Bestrickende Grüße vom Deich

                                                   Claudia

verlinkt mit Maschenfein Auf den Nadeln August

Donnerstag, 10. August 2017

Ein Strickpulli der an Kirschblüten erinnert

 und dessen Strickanleitung gerade geschrieben wird...


Ich habe keine Ahnung warum, aber ich, die eigentlich gar nicht so auf Rosa steht, habe schon wieder einen Pullover in Rosa nein in Schlafmohn gestrickt. Ich bin diesen Handgefärbten Garnen einfach verfallen!  Weil ich meine Tante Hertha Shirts wegen der nach vorne fallenden Naht so liebe, habe ich die fiktive Seitennaht (fiktiv, weil der Pulli rund gestrickt und deshalb ohne Naht auskommt) mit einem kleinen Zopfmuster versehen und nach vorne laufen lassen.

Mehr Fotos bekommt ihr zu sehen, wenn ich die Anleitung fertig habe. Ich bin dabei... aber ich stricke schneller, als ich Anleitungen schreibe. Lach. So und jetzt ab zu RUMS, denn der Pulli ist in erster Linie für mich, auch wenn ich das Muster gerne mit euch "teile"... und zu Maschenfein

Strickanleitung: eigenes Design, Anleitung kommt bald
Wolle: Remmidemmi Sock von Frida Fuchs

Dienstag, 8. August 2017

Batiken im Garten

Die Farben standen schon so lange hier * und jetzt hatten wir den perfekten Sommertag zum Batiken

*leider zu lange, das Salz hat sich nicht mehr richtig aufgelöst....




Ab und zu braucht es unterm  Reetdach neue Farbe und was gibt es schöneres, als alten und neuen Dingen selber Farbe einzuhauchen. Da meine Waschmaschine noch zu den neueren zählt und von Hand färben für Kinder ja ein viel größeres Erlebnis ist, haben wir ein paar Eimer gekauft und los ging es.


Erstmal abbinden, falten wie bei Shibori und verknoten.


Die Phantasie der Mädchen war groß und so haben sie viele verschiedene Techniken an ihren Taschen ausprobiert. Unter anderem wurde mit Wasserballons, Frischhaltefolie und Loombändern abgebunden. Da wir nicht genug Murmeln gefunden haben, haben wir einen Sack Münzen eingearbeitet.


Farbe anrühren , der Moment in dem sich die Mädchen wie in der Hexenküche fühlten und ich froh war, dass wir draußen waren ...


Die Stoffe sorgfältig wässern


und dann eintauchen 




Die fertigen Stücke auf der Leine hängen zu sehen ist immer wieder ein Vergnügen!


Aus meinem langen Stoffstreifen habe ich ein kleines Kissen genäht und die Mädchen hatten ihre
 T-shirts schon an. 

          Sommer in seiner schönsten Form!

Claudia

Verlinkt mit dem Creadienstag und dem Handmade on Tuesday